zur Seite Wechseldruckmatratzen - hier klicken

Antidekubitusmatratzen sollten immer individuell auf den Kranken abgestimmt sein!

Es gibt keine Standardtherapie zur Verminderung des Dekubitusrisikos.
Entscheidend ist hier besonders die Erkrankung des Patinten zu sehen. Oftmals spielen auch Begleiterkrankungen, wie z.B. Diabetes mellitus oder arterielle Durchblutungsstörungen, aber auch schwere Befindlichkeitsstörungen, wie z.B. Schmerzen, eine wesentliche Rolle bei Auswahl des geeigneten Mittels. Ganz erheblich ist auch die Frage nach dem Grad der Gefährdung, oder wenn leider schon geschehen, nach dem Grad des Dekubitus zu sehen.

Daneben gilt es darauf zu achten, dass möglichst nur Systeme Verwendung finden, die für eine ausreichende Klimaregulation sorgen, die also in der Lage sind Feuchtigkeit abzutransportieren.

Wechseldruckmatratze Softair Variant mit hochwertiger Steuereinheit die sehr individuell auf den Patienten fein abgestimmte Einstellungen zuläßt.

Switsch Air von ADL

Qualitätssicherung heißt also, sich möglichst individuell auf den Patienten einstellen zu können.

Wer noch über eine Wechseldruckmatratze verfügt, bei der man nicht zwischen Wechseldruckintervallen und statischer Lage umschalten kann, für den bildet dieses Switch Air System eine hervorragende Lösung. Es läß sich in d viele Systeme auch noch nachträglich integrieren.

Mit wenigen Handgriffen leicht eingesetzt.
Dies ist besonders wirtschaftich, weil eine komplette Neuanschaffung überflüssig wird.

weitere Informationen ...
Zurück zur Start-Seite

Haben Sie Fragen? einfach: kier klicken ...