zur Start-Seite
zur nächsten Seite zum Thema Wechseldruckmatratze

Wechseldruckmatratze kontra Weichlagerung?

In der Medizin gelangt man zu immer neuen Fortschritten. Auch im Bereich der Pflegewissenschaft konnten in den vergangenen Jahren weitreichende Erkenntnisse gerade im Vorbeugen von Druckgeschwüren (Dekubitus) gewonnen werden.

Neben den klassischen Wechseldrucksystemen können nun auch solche Antidekubitusmatratzen empfohlen werden, die ohne Wechselintervalle eine ausreichende Gewebedurchblutung und damit Versorgung des Stoffwechsels mit Sauerstoff gewährleisten.

Warum gibt es verschiedene Systeme?

Es gibt Erkrankungen bei denen der Einsatz einer Wechseldruckmatratze nicht empfehlenswert ist. Dies könnte z.B. für Schmerzpatienten gelten, bei denen selbst die sehr sanften Druckwechsel Beschwerden bereiten können. (Bitte fragen Sie bei Bedarf nach!) In Ausnahmefällen muss also auf gute Alternativen ausgewichen werden können.

Alternativen sind z.B. so genannte statische Antidekubitusmatratzen, wo anstelle eines Wechseldruckes, über eine Mikroprozessorsteuerung, der Luftdruck in allen Kammern so gesteuert wird, dass der gefährliche Druck auf das Gewebe vermieden, bzw. gemindert wird.

Auch gibt es sehr hochwertige statische Antidekubitusmatratzen, die ganz ohne Motor und Elektronik auskommen - bitte fragen Sie nach.

Welche Nachteile hat eine sehr weiche Lagerung?

Liegt ein Kranker längere Zeit auf einer sehr weichen Antidekubitusmatratze, so wirkt sich dies zwar wie gewollt sehr gut auf die Gewebedurchblutung aus, jedoch ist dies meist nicht ohne Nebenwirkung zu sehen. Und das liegt daran:
Unser Organismus benötigt laufend Reize unserer Außenwelt auf die verschiedenen Rezeptoren - das sind kleinste Sensoren in bzw. unter der Haut, die z.B. auf Druck (stumpf oder spitz) reagieren und die uns unter anderem (eher unbewußt) so sehr wichtige Informationen über die Grenzen unseres Körpers und auch der Stellung des Körpers im Raum (Orientierung: sitze oder liege ich?) mitteilen.

Fallen diese Reize weg oder werden zu stark abgeschwächt, dann verschwimmen unsere Körperkonturen im Bereich des Empfindens. Wir verlieren langsam die Orientierung für unseren Körper - wir fühlen uns in unserer Haut nicht mehr wohl - Empfindungsstörungen können sich einstellen - Lebensqualität geht verloren - dies kann sogar soweit gehen, dass dies den Menschen sehr krank macht, sich vor allem negativ auf sein Immunsystem auswirkt!

Zunächst muss man betonen: Es gilt, eine sorgfältige Nutzen- Risikoabwägung zu machen. Es wäre nun vollkommen falsch, lieber ein Druckgeschwür in Kauf zu nehmen, anstatt auf eine sichere Methode, wie auf voran beschriebene Antidekubitussysteme zu Hilfe zu nehmen.

Die gute Nachricht:

Es gilt in diesem Falle durch ganz gezielte fördernde Maßnahmen, in regelmäßigen Abständen, die fehlenden Reize durch so genannte basalen Reize zu ersetzen. Bitte informieren Sie sich bei Bedarf über die Grundlagen der Basalen Stimulatiuon. Dies mag kompliziert klingen, ist aber ganz einfach zu verstehen. Wir geben Ihnen sehr gerne fachkundige Auskunft, fragen Sie danach.

Möchten Sie eine Wechseldruckmatratze nachträglich oder zusätzlich mit der Möglichkeit zwischen statischem Druck und Wechseldruck zu variieren nachrüsten oder bestellen? Dann klicken Sie hier zur nächsten Seite ...

eine Seite zurück ...

Haben Sie Fragen? einfach: kier klicken ...